Kölns Lehrer sollen Parkplatzgebühren bezahlen

Die Stadt Köln braucht Geld – was liegt näher, als die Pauker zur Kasse zu bitten?! Nächste Woche wird der Kölner Rat darüber entscheiden, ob die Pädagogen für Ihre auf den Schulparklätzen geparkten Fahrzeuge Parkplatzgebühren bezahlen sollen. Also es geht darum, daß die Lehrerinnen und Lehrer Ihre Fahrzeuge dort während Ihrer Arbeitszeit bezahlen sollen.

„Wir hatten uns die Parkgebühr für Lehrer ursprünglich schon für 2011 vorgenommen und Einnahmen von 480 000 Euro erhofft“, sagt Duisburgs Stadtsprecher Peter Hilbrands. Dann stieß das Vorhaben in Duisburg auf heftige Proteste, sodaß es erstmal nicht dazu kam. Nun soll es aber nicht nur in Köln, sondern auch in Duisburg einen neuen Anlauf des geplanten Vorhabens geben.

Der Verband Bildung und Erziehung nennt Argumente, gegen die geplante Parkplatzgebühren für Lehrer. Es geht dabei auch darum, daß es für Städtische Mitarbeiter bereits Parkplatzgebühren gibt. „Lehrer sind gezwungen, ihre Unterrichtsmaterialien täglich von Zuhause in die Schulen zu transportieren und müssen daher mit dem Auto fahren. Städtische Mitarbeiter haben ihre Akten im Büro“, meint der Vorsitzende Udo Beckmann. „Wenn man auch den Lehrern ordentliche Arbeitsplätze in den Schulen einrichten würde, wäre es anders.“ Dann könnten sie auf Bus und Bahn umsteigen.

Wie ist Deine Meinung dazu?